Tag 9 - Donnerstag, 30.08.2018

Tag 9 aus dem Tagebuch !

 

Heute morgen berichtet die Schwester, dass man deutlich merken kann, dass du es durch den Luftröhrenschnitt leichter hast.

Dein Kreislauf hält sich stabil, obwohl sie gestern die Medikamente zur Stabilisierung abgesetzt haben.

Du wirst langsam wacher, die Sedierung wird in kleinen Schritten reduziert. Die Augen hast du schon ein paar mal geöffnet, aber in wie weit du etwas wahrnimmst, kann man natürlich noch nicht sagen. 

Die Worte der Schwester, du befindest dich jetzt langsam auf einem aufsteigendem Ast. 

 

Ich spürte einen Hauch von Freude in mir (wenn man das überhaupt so sagen darf), als die Schwester all dieses sagte, aber gleichzeitig musste ich jetzt realistisch denken. Selbst wenn du ohne Probleme wach wirst, du wirst Einschränkungen haben und nicht der Mensch sein, der du vor 10 Tagen noch warst. Ich musste mich jetzt auf das schlimmste einstellen und mir die Situation immer wieder bewusst machen.

 

Heute kommt auch die Post vom Amtsgericht wegen der Betreuung, die ich jetzt vorerst übernehmen werde. 

 

Bei dir angekommen, soll ich noch etwas im Wartebereich Platz nehmen, es wird gerade der Kühlkatheter entfernt.

Sie wollen jetzt sehen, in wie weit dein Fieber zurückgegangen ist. Heute ist ein Pfleger für dich zuständig. Er erzählt, dass du schon ganz leicht die linke Seite bewegt hast.

Ich stehe an deiner linken Seite, nehme deine Hand und sag dir das ich da bin. Und da, du drückst meine Hand, ganz leicht.

 

Heute ist die Visite der Ärzte etwas früher, jedenfalls war heute der Chefarzt mit dabei, auch er lächelt ein wenig und erzählt ebenfalls, das leichte Bewegungen auf deiner linken Seite zu sehen waren. Rein als Vorsichtsmaßnahme haben Sie dein Rückenmark untersucht, da die Bewegungen der linken Seite schon zu minimal waren, nur um auszuschließen, dass da nichts kaputt ist. Aber puh, alles gut.

 

Als ich den Ärzten erzählte, dass du gerade meine Hand gedrückt hast, als ich dich begrüßte, waren sie begeistert, das hast du vorher noch nicht gemacht. Es sollte jetzt in den nächsten Tagen immer intensiver werden mit der Bewegung der linken Seite. Was die rechte Seite betrifft und auch deine Sprache, dazu kann man erst später etwas sagen, dafür musst du erstmal voll wach sein. 

 

Du wirst nun langsam von der Beatmungsmaschine abtrainiert. Du atmest zwar schon sehr viel selbständig, bekommst aber noch Unterstützung.

Deine Lunge wird derzeit künstlich etwas stabil gehalten, da diese durch die Lungenentzündung und durch das Sekret vom starken Rauchen immer mal wieder etwas einfällt.

Während ich da bin, schalten Sie das Beatmungsgerät für eine halbe Stunde aus.

Es strengt dich mega an, sie erklären mir, es ist für dich jetzt wie ein Marathon, du hattest ziemlich Schweiß im Gesicht.

Einmal machtest du kurz die Augen auf, aber nur ganz kurz.

 

Was für ein Tag, es geht voran, wenn auch minimal, aber ich versuchte all das positive zu sehen und weiterhin zu hoffen. 

Es ist heute der neunte Tag, sie sagten, die nächsten 3 Wochen sind entscheidend. 9 Tage davon hattest du jetzt geschafft. 

 

Der Tag geht zu Ende...

 

Ich bedanke mich wieder bei allen Menschen, die mir diesen Tag etwas erleichtert haben....