Tag 8 - Mittwoch, 29.08.2018

Tag 8 aus dem Tagebuch!

 

Morgens 5.30 Uhr, auch heute geht eine Schwester ans Telefon. Deine Werte sind weiterhin stabil, die Medikamente, die du zur Kreislaufstabilisierung bekommen hast, wurden bereits komplett abgesetzt.

Letzte Nacht wurdest du nochmal auf den Bauch gelegt, da es deiner Lunge immer sichtlich gut tut.

 

Es wird in den nächsten Stunden der Luftröhrenschnitt gemacht. Mehr könnte ich dann heute Nachmittag erfahren.

 

Bei dir angekommen, empfängt mich eine Schwester mit einem Lächeln im Gesicht. Ein Lächeln müsste doch etwas gutes bedeuten oder...

 

Und ja, der Eingriff mit dem Luftröhrenschnitt war erfolgreich und man würde direkt merken, dass du viel ruhiger bist. 

Du atmest schon sehr selbständig, die Maschine muss zwar noch mithelfen, aber deutlich weniger als die Tage zuvor. 

 

Da deine Temperatur immer noch künstlich runtergekühlt wird, ist auch das Muskelzittern heute wieder zu sehen.

 

Sie beginnen jetzt, die Narkosemittel abzusetzen, in kleinen Schritten, um dich so ganz ganz langsam wachwerden zu lassen.

 

Heute habe ich zum ersten Mal das Gefühl, es würde in kleinen Minischritten vorwärts gehen. 

 

Irgendwie verging die Zeit heute rasend schnell, ich setzte mich noch etwas zu dir ans Bett und erzählte ein bisschen von zu Hause, bis ich mich dann am späten Nachmittag schon wieder von dir verabschieden musste. 

 

Ich hatte jetzt nur noch eins im Kopf, du wirst in absehbarer Zeit wach werden... Wieder tausend Fragen und keiner konnte mir diese Fragen beantworten, weil es absolut ungewiss war, in wie weit du überhaupt bei Verstand sein wirst. Alles was ich wusste war, dein Sprachzentrum ist schwer betroffen und man geht von einer rechtsseitigen Lähmung aus. Alles andere könnte man erst sagen, wenn du wirklich wach bist. 

 

Man soll die Hoffnung niemals aufgeben, und das werde ich auch nicht, egal was andere sagen...

 

Der Tag ist zu Ende...

 

Wieder Danke an Hundesitter und Co.  !