Tag 6 - Montag, 27.08.2018

Tag 6 aus dem Tagebuch!

 

Auch heute geht wieder ein Pfleger ans Telefon. Er sagt, deine Werte sind besser als die letzten 2 Tage. 

Du bist wieder an einer Kühlmaschine angeschlossen wegen deinem Fieber, aber das haben sie im Griff sagt er. 

Auch deine Lungenwerte haben sich verbessert. Du atmest zu einem geringen Teil auch schon selber mit, die Beatmungsmaschine übernimmt noch den größten Teil, aber immerhin.

 

Während einige wahrscheinlich schon ganz andere Sachen planten, schien sich in mir irgendwas aufzubäumen, was mich glauben und hoffen ließ, dass du diese Zeit überlebst und irgendwann in eine Reha kommst. Ich fuhr heute das erste Mal wieder einkaufen, dazu fehlte mir zuvor die Kraft irgendwie... Und da waren Turnschuhe im Angebot, richtig schick sahen die aus.. Du brauchtest unbedingt welche für die Reha, denn du hattest nur Arbeitsklamotten und Ausgehklamotten, aber keine Turnschuhe... Ich kaufte dir diese Turnschuhe und es fühlte sich richtig an... 

 

Nachmittags bei dir, wie die letzten 6 Tage auch, wurde ich begleitet... Jeden Tag wie immer, selbe Uhrzeit, selber Treffpunkt...

Dankbar, nicht alleine zu sein...

 

Eine Schwester ist heute für dich zuständig. Sie erklärt nochmal, wie es mit dem Fieber genau aussieht. Sie haben dich auf  36,6 Grad heruntergekühlt. Umso kühler du bist, umso besser für deine Genesung. 

 

Heute war die Betreuungsrichtering bei dir, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Es wird wohl so sein, dass per Eilverfahren entschieden wird und ich dann ab morgen deine gesetzliche Betreuung bin. Dann kann ich diesem Luftröhrenschnitt zustimmen und sobald deine Werte stabil sind und sich stabil halten, werden sie dich Stück für Stück aus dem Koma zurückholen... 

 

Die Schwester erzählt, dass du wohl ziemlich gestresst darauf reagierst, wenn sie dich auf eine bestimmte Seite legen, dann steigt dein Blutdruck. Aber es ist immerhin eine Reaktion von dir. 

 

Plötzlich, ein Schockmoment, du hältst die Luft an und bekommst einen knallroten Kopf. Die Schwester stellt sofort die Beatmungsmaschine voll an, damit du wieder Luft holst. Sie saugte dir Sekret aus der Lunge, danach lief Gott sein Dank wieder alles wie es sollte. 

Meine Güte, mir blieb fast das Herz stehen, es sah aus als würdest du ersticken. 

Alles wegen diesem Scheiß Sekret in deiner Lunge, vom Rauchen... 

 

Ebenfalls wird morgen nochmal ein CT bei dir gemacht, denn deine Gehirnströme laufen im Moment nicht ganz so wie es sein sollte und daher lieber einmal nachschauen, damit nicht noch mehr unvorhergesehenes passiert.

 

Bevor ich schon wieder nach Hause musste, hatte ich noch ein Gespräch mit dem Narkosearzt wegen der OP für den Luftröhrenschnitt. 

 

Und es reichte auch schon wieder für heute... Ich merke das mir die letzten Tage in den Knochen sitzen und bin dankbar, dass ich zu Hause nur das übliche machen musste, und alles andere war schon erledigt, auch Essen musste nur noch in der Mikrowelle warmgemacht werden...

 

Danke an alle, schön dass es euch gibt...