Tag 31 - Freitag, 21.09.2018

Tag 31 aus dem Tagebuch!

 

Wie eigentlich jeden morgen berichtet man mir, dass du nicht wirklich viel geschlafen hast. Sie haben dir gestern Abend noch den Zugang am Hals entfernt und dir am Arm einen neuen gelegt. Das fandest du gar nicht gut und dementsprechend warst du dann auch drauf, erzählt die Schwester. Ansonsten sind wie immer alle Werte stabil!

 

Nachmittags merkte man, dass du bereits gewartet hast auf mich, du hast dich richtig gefreut. nahmst meine Hand und hast mir einen Kuss gegeben. Voll schön.  

Du zeigtest mir dann eine Broschüre, die auf deinem Nachttisch lag. Das war eine Broschüre von der Reha in die du dann solltest, die liegt etwa 2,5 Stunden von hier entfernt. (Um welche Reha es sich handelt, werden wir hier nicht erwähnen). 

Du wolltest mir dann etwas dazu sagen, zuerst wusste ich nicht was du meintest, aber irgendwann konnte ich dass Puzzle zusammenlegen. Du wolltest das ich mal gucke, ob es sowas in Husum nicht auch gibt. Da musste ich dich natürlich direkt enttäuschen und erklärte dir dann, dass es sowas leider nicht bei uns in Nähe gibt. Du musst leider in diese Reha, weil die dir da am besten helfen können und dich wieder so fit machen, damit du dann so schnell wie möglich wieder nach Hause kannst. Ich glaube du hast es verstanden, du warst aber sehr traurig und hattest Tränen in den Augen.

 

Um die Situation etwas aufzumuntern erzählte uns die Schwester von einer lustigen Sache heute morgen.

Und zwar war der Physiotherapeut bei dir, welcher HSV Fan ist. Du hingegen bist ja Schalke-Fan und hast ja da dein tolles Kopfkissen von Schalke im Bett liegen. Der Therapeut nahm dann dieses Schalke-Kissen und wollte dich ärgern und sagte dann irgendwas gegen diesen Verein. Und da ging dann aber die Post ab, du hast gegenan geredet und mit dem Therapeuten diskutiert. Es war sooo großartig, allesamt standen dabei und hatten zugehört und haben später entschlossen, auch wenn man nichts verstehen konnte, du hast diese Diskussion eindeutig gewonnen.

 

Die Schwester sagte dann zu dir, "oder Herr Schröder, wollen Sie uns das jetzt nochmal erzählen wie das heute morgen war ?" Du fingst dann lauthals an zu erzählen, man konnte kein einzelnes Wort verstehen, aber es war sooo schön dich so zu sehen, denn weil ich vor Lachen weinte, musstest sogar du zwischendurch lachen. Es war ein wundervoller Moment.

 

Im allgemeinen hast du heute viel geredet. Unter anderem hast du auch nach deinem Auto gefragt, ob es kaputt ist. Ich vermute du glaubst du hättest einen Autounfall gehabt. Ich sagte dir, dass dein Auto zu Hause steht und alles gut ist. Dann warst du auch beruhigt.

 

Dann war Visite. Mir wurde nochmals erzählt, dass am Montag die Shunt-OP ist. Wenn alles gut läuft und du am Dienstag stabil bist, würdest du wahrscheinlich am Mittwoch schon in die Reha kommen. puh.... Das geht dann aber wirklich schnell. 

 

Ich merke heute extrem bei dir, dass du sehr nachdenklich bist. Wahrscheinlich versuchst du zu verstehen was passiert ist. Auch das du nach Hause möchtest hast du jetzt mehrfach erwähnt, verstehst es aber jedesmal, wenn ich dir sage, dass du erstmal noch woanders hin musst, um wieder fit zu werden, aber danach darfst du dann nach Hause.

 

Ich kann dir gar nicht sagen wie stolz ich auf dich bin, du liegst jetzt seit über 4 Wochen auf der Intensiv, hattest eine schwere Gehirnblutung, die du überlebt hast, du wurdest 6 Stunden operiert, es folgte eine Gehirnhautentzündung, eine Lungenentzündung, ständig hohes Fieber, eine Lungenemboli, dazu lagst du lange im Koma und und und....   Du bist ein ganz großer Kämpfer...  

 

Alleine dass du bis heute so weite Fortschritte gemacht hast grenzt an ein Wunder....

 

Ein positiver Tag geht zu Ende, wir sehen uns morgen wieder !